Harajuku (原宿)

Harajuku ist der bekannteste Name für das Stadtviertel rund um den Bahnhof Harajuku in der japanischen Hauptstadt Tokio. Wahrscheinlich ist es in Bezug auf Mode und Design der bekannteste Bezirk im Stadtteil Shibuya. Er ist vorrangig für seine vielen Restaurants, aber auch für die neue Generation modebewusster Japaner bekannt. Das Gebiet ist über die Yamanote-Linie erreichbar und liegt zwischen Shibuya und Shinjuku.

Jugendliche in Harajuku

Die wohl größte Attraktion in Harajuku sind die japanischen Jugendlichen mit ihrem unverwechselbaren Kleidungsstil. Der Style stammt oft von berühmten Manga Figuren oder Anime und reicht von sehr dunkel bis extrem bunt und fröhlich. Um diese Szene in vollen Zügen zu erleben, solltest du nach Takeshita Dori gehen. Diese Straße ist voll von trendigen Geschäften, Modeboutiquen, Secondhand-Läden und schönen Restaurants. Darüber hinaus findest die Harajuku-Kinder, Cosplay ist ihr Weg, um ihre individuelle Persönlichkeit im monotonen Tokio nach außen zu tragen. Wenn du am Sonntag vorbeischaust, wirst du die meisten Jugendlichen in wunderschönen handgemachten Kostümen antreffen. Die Takeshita-Street ist Tag und Nacht das Highlight. Du hast Lust auf eine Party? Die kannst du hier bis in die frühen Morgenstunden finden.

Harajuku hat noch viel mehr zu bieten

Neben der Party-Straße Takeshita und dem ausgefallenen Kleidungsstil japanischer Jugendlicher, hat der Stadtteil natürlich noch einiges mehr zu bieten. Hier befindet sich auch der Meiji Jingu Schrein, welcher zu den berühmtesten Schreinen Tokios zählt. Wenn du ihn anschauen möchtest, solltest du auf jeden Fall auch im Yoyogi-Park Halt machen. Hier findest du wunderschöne japanische Gärten, innere Ruhe und das alte National Yoyogi Stadion der Olympischen Spiele 1964. Es existieren auch mehrere Museen in Harajuku, wie das Ota Memorial Museum of Art und das Nezi Museum. Beide sind stark mit der asiatischen Kunst verbunden.

Highlights in Harajuku

Wenn du in Tokio alle Zeit der Welt hättest, solltest du auf jeden Fall mehrere Tage im spannenden Stadtteil Harajuku verbringen. Hier kannst du “Menschen gucken” in vollen Zügen genießen. Knallige Farben, ultra verrückte Frisuren und das, was wir als Karnevalskostüme kennen, ist in Harajuku völlig normal.

In Harajukus berühmtester Straße, der Takeshita Street, findest du einen Bildschirm, auf dem du dich selbst siehst. Dies ist der ultimative Ort für Menschen, die sich gerne selbst ansehen. Außerdem findest du hier die ungewöhnlichsten Geschäfte und Restaurants: vom Restaurant Robot bis hin zu kleinen Lädchen, die süße Crêpes mit Schokolade, Erdbeeren und Obst aller Art verkaufen.

Wenn du dachtest, das Robot Restaurant sei fragwürdig, hast du das Monster Café noch nicht gesehen. Dort ist alles möglich! Die Mitarbeiter tragen Zuckerwatteperücken, Krokodilkuscheltaschen und die Kleidung schillert in allen erdenklichen Farben. Die fantasievollen Möbel lassen jeden in die Kindheit zurückkehren und man möchte eigentlich nur noch wie ein Kind herumspringen! Bestelle Spaghetti in allen Farben des Regenbogens, Pommes Frites mit Saucen in den verschiedensten Geschmacksrichtungen oder ein monströses Eis!

Du brauchst eine kleine Pause von all den Eindrücken? Gehe am besten in einen Biergarten und entspanne dich bei einem Bier und einem Snack über den Dächern. Es wirkt auf den ersten Blick ziemlich westlich, aber von diesem hohen Punkt aus hat man einen Ausblick auf etwas völlig Nicht-Westliches: die Straßen und Wolkenkratzer von Tokio…. und bei klarem Wetter kann man sogar den Fuji in der Ferne sehen! Wirklich atemberaubend!

Harajuku in einem Absatz: Vintage & Hello Kitty

Harajuku ist hipper als hip, voller Vintage-Kleidung und verrückten Restaurants. Hier laufen pelzgekleidete Mango-Mädchen herum, eine Art überfarbiger Gothic. Das Wort, an das man sich erinnern sollte, ist Kawaii. Niedlich. Wir kennen Kawaii in Europa von Hello Kitty, aber neben der Stilikone Kitty gibt es Dutzende von Charakteren Kawaii, die manchmal völlig unbekannt sind. Kawaii ist überall. In den obligatorischen Anhängern auf dem Smartphone, auf Taschen, in kompletten Outfits, in Katzenkneipen und in der überall schreienden Werbung. – Tijn Kramer

Schlafen in Harajuku

Brauchst du einen Platz zum Schlafen? Nachfolgend findest du die günstigste und beste Unterkunft in der Region.

Wie man dorthin kommt

Der Bezirk Harajuku ist über die heiße JR Yamota-Linie erreichbar. Von Shinjuku aus sind es zwei Stationen im Süden und von Shibuya nur eine im Norden. Am Bahnhof Harajuku angekommen, können Sie über die Station Meijijingu-mae, die Sie mit den Linien Chiyoda und Fukutoshin verbindet, in das U-Bahn-Netz wechseln.

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.